Wie du deinen Hund richtig korrigierst!

Hund korrigieren

Seit dem wir unsere Hunde haben, beschäftigen wir uns natürlich auch mit der Erziehung. Die Erziehung von Hunden erfolgt durch Bestätigung von erwünschtem und Korrektur von unerwünschtem Verhalten. Doch wie korrigiert man unerwünschtes Verhalten beim Hund?

Zeigt ein Hund Verhaltensweisen, die du nicht akzeptieren willst, wie ziehen an der Leine, ständiges bellen am Zaun oder ähnliches kannst und solltest du deinen Hund in diesen Situationen korrigieren. Unerwünschtes Verhalten, wie zum Beispiel an der Leine ziehen, kann man korrigieren in dem man dem Hund den Weg blockiert sobald er zu weit nach vorne gehen will. Genauso wichtig ist es loben wenn dein Hund sich korrekt verhält. Das Verhalten wird er ebenfalls mit dem Lob verknüpfen.

*Affiliate/-Werbelink

Warum du deinen Hund korrigieren solltest!

Zeigt ein Hund unerwünschtes Verhalten, solltest du es korrigieren. Doch warum ist das so?

Die Korrektur ist ein natürliches Verhalten aus dem Rudel. Verhält sich ein Welpe oder auch ein ausgewachsener Hund in einem Rudel unangemessen wird er von den anderen Hunden korrigiert besser gesagt dem aufsässigem Hund werden die Grenzen von den im Rudel höher stehenden Hunden aufgezeigt.

Wenn du dir jetzt einen Hund nach Hause holst, bist du das Rudel besser gesagt du und deine Familie. Im Regelfall solltest du der Rudelführer sein, und die Regeln festlegen.

Wo darf sich dein Hund im Haus aufhalten? Darf er ins Schlafzimmer, auf die Couch oder in die Kinderzimmer? Sind diese Räume oder Möbel tabu für deinen Hund, musst du ihn sobald er diese Räume betreten will einschreiten und ihn korrigieren bzw. ihm seine Grenzen zeigen da er sonst irgendwann die Rudelführung übernimmt und dir auf dem Kopf rumtanzen wird.

Diese Regeln solltest du von Tag 1 an aufstellen und einhalten. Wenn du nicht willst, dass ein ausgewachsener Cane Corso oder Broholmer mit 50 KG auf deiner Couch liegt, solltest du ihn auch nicht als Welpe mit auf die Couch nehmen. Sonst ergeht es dir wie uns, und der extrem verschmuste Cane Corso liegt am liebsten auf dir 😉 .(-> Ist der Cane Corso ein Listenhund?)

Hund korrigieren
© Vincent Scherer-stock.adobe.com

Wie kann man unerwünschtes Verhalten beim Hund unterbinden?

Wir haben zum Beispiel die Regel, dass wenn wir unser Essen zubereiten die Hunde nicht in der Küche sein sollen. Sobald wir also in der Küche sind und eine der beiden kommt in die Küche bekommt sie von uns das Signalwort „Tabu“ und sie dreht sich relativ schnell um und verlässt die Küche.

Wie haben wir trainiert, dass die Hunde bei dem Signalwort die Küche verlassen, also das unerwünschte Verhalten von uns korrigiert wird.

Von Anfang an haben wir in diesen Situationen das Signalwort gesagt und die Hunde am Halsband aus der Küche geführt. So konnten sie nach und nach das Signalwort mit dem verlassen der Küche kombinieren. Später hat es gereicht das Signalwort zu sagen und einfach einen Schritt in Richtung Hund zu machen.

Aktuell muss man bei unserer Broholmer Hündin nur das Signalwort sagen und sie macht direkt kehrt. Bei dem Cane Corso müssen wir noch etwas mit Körpersprache (aufrecht stehen und mit dem Finger Richtung Tür zeigen) arbeiten.

Genau so haben wir unseren Hunden auch beigebracht auf die Decke zu gehen. Das Wort „Decke“ im Kombination mit dem zur Decke führen usw…

Bei den allermeisten ist wahrscheinlich das Ziehen an der Leine ein unerwünschtes Verhalten beim Hund welches man unterbinden will.

Wir fahren am besten mit der Methode, dass wenn der Hund zu weit vor laufen will (es muss noch nicht an der Leine gezogen werden) eine Situation für den Hund entsteht die er blöd findet.

Von Mal zu Mal realisiert er dann „OK, wenn ich das mache wird es irgendwann doof“ -> die Folge ist im Idealfall „Dann lasse ich das“.

Möglichkeiten deinen Hund zu korrigieren

Jeder Hund ist anders und reagiert anders auf verschieden Korrekturen. Wer kennt nicht das „Zischen“ von Cesar Milan. Sobald ein Hund ein unerwünschtes Verhalten zeigt „zischt“ Cesar und der Hund bricht meist das Verhalten ab.

Das „zischen“ oder ein strenges Geräusch (klingt wie ein kurzes lautes „A“) reichen bei unserem Cane Corso in der Regel aus sie wieder auf Höhe unseres Knies zu bringen (Hundekopf maximal eine Kopflänge vor unserem Knie).

Bei unserer Broholmer Dame stoßen wir da auf taube Ohren. Sie benötigte von Anfang an einen kleinen Stupser in Verbindung mit dem Geräusch. Später hat das Geräusch ausgereicht um sie zu korrigieren.

Unsere beiden Hunde lieben andere Hunde. Das kann beim Spazierengehen manchmal extrem nervig sein, wenn sie zu jedem anderen Hund hin wollen.

Die waren dann so einem Tunnel, dass „zischen“ oder auch „stupsen“ auf keinen Fall ausreichte. Für diese Situationen haben wir eine kleine mit Wasser befüllte Plastikflasche dabei.

Kommt uns also beim Spaziergang ein anderer Hund entgegen und ich bekomme unsere Hunde nicht dazu ruhig an dem Hund vorbeizulaufen, gibt´s einen Spritzer Wasser so dass sie sich erschrecken. Nach und nach verbinden sie den unangenehmen Wasserspritzer mit dem hinziehen zu einem anderen Hund -> Folge: Sie lassen es!

Bevor wir allerdings in Leinennähe auf einen anderen Hund treffen, versuche ich sie aus der Situation herauszuholen. Wenn eine der beiden also den anderen Hund in 10 bis 20 Meter Entfernung realisiert hat, den Blick nicht abwendet und die Ohren anlegt fange ich an zu arbeiten.

Je nach Hund reicht unser Geräusch „zischen“ oder „A“ 😉 oder manchmal auch einen kleinen Stupser in die Seite. ich möchte erst gar nicht in die Situation kommen in der mein Hund so im Tunnel ist, dass ich die Wasserspritze benötige.

Gehen wir dann also problemlos an dem anderen Hund vorbei gibt es ein Belohnung in Form von Streicheln, einem verbalem Lob oder manchmal auch ein Leckerchen.

Wir korrigieren also Fehlverhalten, loben aber gleichzeitig wenn eine Situation gut gemeistert wurde.

Wie du deinen Hund NICHT korrigieren solltest!

Hund richtig korrigieren
© Oleg-stock.adobe.com

Gewalt geht gar nicht. Übertriebene Härte, schlagen etc. sollte für jeden selbstverständlich sein, dass dies in einer Beziehung zwischen Mensch und Hund nichts zu suchen hat.

Kleine Körperliche Korrekturen wie ein Stupser in die Seite oder auch das in den Weg stellen zählen meiner Meinung nach nicht dazu. Dies bereit dem Hund keine Schmerzen sondern ist lediglich in dem Moment ein doofes Gefühl.

Fazit: Wie du deinen Hund korrigierst

Am besten ist es, wenn du deinen Hund lobst wenn etwas toll ist. Dann wird er dieses Verhalten mit dem Lob verknüpfen und es wieder zeigen.

Sollte dein Hund dennoch Verhalten zeigen was nicht in Ordnung ist, kannst du auch negatives Verhalten durch „zischen“ oder auch mal einen kleinen Stups korrigieren.

© ibreakstock-stock.adobe.com (Beitragsbild)

Gründer und Autor von die-hunde.com

Marco

Ich bin Marco und lebe mit meiner Familie und unseren 3 Hunden (1 x Cane Corso und 2 x Broholmer) im Münsterland. Auf diesem Blog möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Hunde teilen.

Must-Haves für deinen Hund
Kauspielzeug
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...
Kauspielzeug
Must-Haves für deinen Hund
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Must-Haves für deinen Hund
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Must-Haves für deinen Hund
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert