Was kann ich meinem Hund beibringen?

Husky geistig auslasten

Im Internet und im TV sieht man immer mehr Hunde, die die tollsten Tricks ausführen. Als wir unseren ersten Hund, einen Broholmer, bekommen haben stellten wir uns auch die Frage „Was kann ich meinem Hund beibringen?“

Die Frage „Was kann ich meinem Hund beibringen?“ kann man nicht pauschal beantworten. Jede Hunderasse ist anders. Die Grundkommandos wie Sitz und Platz sollte aber jeder Hund können. Es gibt Rassen, die besonders schnell lernen und dies auch wollen. Mit diesen Rassen, kann man dann die verrücktesten Sachen einstudieren. Dann gibt es Rassen, die auf der einen Seite zwar intelligent sind, aber ihren eigenen Kopf haben und nicht jeden Trick begeistert ausführen wollen. Und es gibt Rassen, die keine besondere Lust auf Tricks und Kommandos haben.

7 Grundkommandos die dein Hund kennen sollte?

Hier

Das Grundkommando „Hier“ ist meiner Meinung nach, das wichtigste was du deinem Hund beibringen kannst.

Wenn dein Hund entweder frei auf einer Wiese herumtollt oder aber auch, wenn er dir entwischt ist, weil vielleicht die Tür offen war, muss er bei dem Wort „Hier“ sofort zu dir zurückkommen.

Du solltest „Hier“ mit deinem Hund von Anfang an trainieren. Es kann immer wieder Situationen geben, in denen du deinen Hund zurückrufen musst, weil er vielleicht Fußgänger kommen die Angst vor Hunden haben, dein Hund fixiert den vorbeifahrenden Radfahrer oder andere Hundebesitzer laufen vorbei möchten aber nicht, dass dein Hund ohne Leine zu denen kommt. Wenn du rufst, muss dein Hund zu dir kommen.

Aus / Nein

Bei vielen steht Aus oder Nein für das gleiche Kommando. Wir unterscheiden es jedoch. Aus bedeutet bei uns klassisch, dass der Hund etwas loslässt, was er in der Schnauze hat.

Nein bedeutet, dass er das fixierte, gar nicht erst anrührt. Beide Grundkommandos sind aber auch wichtig für dich und deinen Hund und du solltest sie deinem Hund beibringen.

Bei uns zum Beispiel sind immer mehr Eichenprozessionsspinner-Nester. Irgendwann fallen die herunter und dein Hund entdeckt so eines bei einem Spaziergang.

Hier kann ein ganz klares Nein, Leben retten. Mittlerweile wissen wir, dass an bestimmten Stellen Nester liegen könnten und wir scannen ganz automatisch den Boden. Steuert einer unserer Hunde jetzt auf ein herunter gefallenes Nest zu kommt ein deutliches „Nein“ und er orientiert sich um.

Das Grundkommando „Aus“ kommt bei uns zum Einsatz, wenn einer unserer Hunde sich mal wieder etwas geschnappt hat, was er nicht soll.

Meist sind es Kuscheltiere der Kinder, irgendwelche Handtücher oder Kissen. Beim Kommando „Aus“ soll der Hund ganz einfach, dass was er in der der Schnauze hat, freigeben bzw. loslassen.

Bei Fuß / Fuß

Grundkommando Fuß
© Karoline Thalhofer-stock.adobe.com

Das Kommando „Fuß“ ist ebenfalls extrem wichtig und gehört zur Leinenführigkeit. (-> Wie trainiert man Leinenführigkeit).

Es ist anstrengend und macht keinen Spaß, wenn dein Hund beim Spaziergang ständig vor dir läuft und an der der Leine zieht.

Im Normalfall läuft dein Hund, an lockerer Leine auf deiner Höhe. Das Kommando „Fuß“ kann zum Einsatz kommen, wenn du an anderen Personen, Hunden oder Radfahrern vorbei gehst oder einfach da mit deinem Hund spazieren gehst, wo viele Menschen sind. Dann läuft dein Hund eng an deinem Bein direkt neben dir.

Sitz

Das Kommando Sitz ist oft das erste, was ein Hund lernt. Dabei geht es uns mehr darum, dass es Alltagssituationen wie Futter vorbereiten und mit jemanden den man zufällig getroffen hat zu sprechen. Wenn dein Hund sitzt, kann er keinen Mist machen.

Platz

Grundkommando Platz
© kristina rütten-stock.adobe.com

 „Platz“ ist sinnvoll, wenn dein Hund länger an einem Ort verweilen und sich dabei entspannen soll. Bei einem Besuch im Restaurant zum Beispiel ist es notwendig, wenn dein Hund sich bei dem Kommando „Platz“ hinlegt und ruhig liegen bleibt.

Schau

Wir nutzen das Kommando „Schau“ um die Aufmerksamkeit unserer Hunde zu bekommen.

Meist um sie von etwas abzulenken. Wenn wir beim Spazierengehen einen Hund sehen, mit dem sich unsere Hunde nicht verstehen, können wir damit die Aufmerksamkeit auf uns lenken und meist problemlos an dem anderen Hund vorbei gehen.

*Affiliate/-Werbelink

Wie bringe ich einen Hund dazu Sitz zu machen?

Um deinen Hund „Sitz“ beizubringen, brauchst du ein paar Leckerchen. Wenn du mit einem Welpen trainierst, brauchst du natürlich Leckerchen die für einen Welpen geeignet sind.

  • Halte jetzt das Leckerchen deinem Hund vor die Nase.
  • Sobald er sich darauf konzentriert führst du das Leckerchen langsam nach oben.
  • Dein Hund wird dem Leckerchen mit dem Blick folgen und den Kopf heben.
  • In dem Moment geht sein Hinterteil runter und er setzt sich.
  • Genau in diesem Moment sagst du das Kommando „Sitz“ und gibst im das Leckerchen.

Dein Hund weiß nicht, dass „Sitz“ bedeutet, dass er sich hinsetzen muss. Du musst dieses Kommando erst mit der Situation des „Sitzens“ verknüpfen.

Dein Hund macht etwas – und du gibst dann das Kommando und die Belohnung. (-> Wie kann ich meinen Hund belohnen). So kannst du deinem Hund alles Mögliche beibringen.

Wann beginnt das Welpen Training?

Wann beginnt das Welpentraining
© Happy monkey-stock.adobe.com

Das Welpen Training beginnt am ersten Tag. Du kannst sofort und jeden Tag immer wieder kleine Trainingseinheiten in deinen Alltag einbauen.

Das eben beschriebene „Sitz“ ist ein tolles Kommando welches du täglich üben kannst. Alles was dein Welpe früh lernt macht dir dein Leben später mit einem ausgewachsenen Hund leichter.

Genauso das Thema Leinenführigkeit. Zeige deinem Welpen, dass er bei einem Spaziergang nicht vor dir laufen und an der leine ziehen darf. Wenn du später einen 45 KG Cane Corso an der Leine hast, wirst du verstehen warum.

Beim Füttern zum Beispiel haben wir von Anfang an Wert darauf gelegt, dass unsere Hunde erst an den Napf gehen nachdem wir das Kommando „OK“ geben.

Sie wissen wer der Rudelführer ist, und dass erst gefressen wird wenn wir das OK geben. Sobald der Napf mit dem frischen Barf (-> Warum barfen nicht kompliziert ist) hinstellen schauen die beiden uns solange an bis wir das Futter freigeben.

Fazit: Was du deinem Hund beibringe kannst

Als erstens solltest du deinem Hund die Grundkommandos beibringen bevor du lustige Tricks einstudierst. Auch die Leinenführigkeit solltest du von Beginn an trainieren.

© Christian Müller-stock.adobe.com (Beitragsbild)

Gründer und Autor von die-hunde.com

Marco

Ich bin Marco und lebe mit meiner Familie und unseren 3 Hunden (1 x Cane Corso und 2 x Broholmer) im Münsterland. Auf diesem Blog möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Hunde teilen.

Must-Haves für deinen Hund
Kauspielzeug
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...
Kauspielzeug
Must-Haves für deinen Hund
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Must-Haves für deinen Hund
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Must-Haves für deinen Hund
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert