7 Gründe warum Hunde winseln oder weinen!

warum winseln oder weinen Hunde

Hunde sind treue Begleiter und können eine große Quelle des Trostes und der Freude in unserem Leben sein. Doch manchmal können sie uns auch Sorgen bereiten, insbesondere wenn sie anfangen zu weinen oder zu winseln. Es gibt viele Gründe, warum Hunde diese Verhaltensweisen zeigen können, und es ist wichtig, die Ursache zu verstehen, um ihnen helfen zu können. In diesem Blog werden wir uns mit einigen der häufigsten Gründe auseinandersetzen, warum Hunde weinen oder winseln und was man tun kann, um ihnen zu helfen. Egal ob du selbst Hundebesitzer bist oder einfach nur Interesse an der Verhaltensforschung von Hunden hast, dieser Blog wird dir sicherlich wertvolle Einblicke in die Welt der Hunde geben.

Hunde winseln oder weinen aus unterschiedlichsten Gründn. Entweder weil sie sich lösen müssen, Schmerzen oder Angst haben oder einfach weil sie Aufmerksamkeit möchten. Wenn man seinen Hund irgendwann gut kennt wird man dann wissen was ihm fehlt. Wenn Hunde winseln oder weinen, möchten sie dich also auf etwas aufmerksam machen. Hunde wollen mit uns kommunizieren und geben uns über ihre Sprache Mitteilung über ihr Befinden.

Lies weiter, wenn du mehr über die Gründe wissen willst warum Hunde winseln oder weinen und ob oder was du dagegen tun kannst.

#1 Hunde winseln weil sie Schmerzen haben

Da Hunde eine sehr hohe Schmerztoleranz haben, geben sie uns leider erst dann ein Zeichen wenn es schon wirklich schlimm für sie ist.

Wenn dein Hund zu Hause auf seinem Platz liegt und winselt, könntest du vorsichtig den Bauch und die Beine inklusive seiner Gelenke abtasten.

Wenn er irgendwo Schmerzen hat, wir er an der schmerzauslösenden Stelle reagieren. Deshalb vorsichtig, weil manche Hunde bei Schmerzen auch mal zuschnappen könnten.

Vielleicht seid ihr aber auch unterwegs und dein Hund spielt auf der Wiese und fängt plötzlich an zu fiepen und zu winseln, dann liegt es Nahe das dein Hund sich verletzt hat. Vielleicht ist er in etwas getreten oder ein Bein ist verletzt.

Gehe in allen Fällen lieber auf Nummer Sicher und lass deinen Hund von einem Tierarzt durch checken. Dann kannst du nichts verpassen und musst dir keine Vorwürfe machen, wenn doch was schlimmeres ist.

#2 Wenn Hunde winseln um Aufmerksamkeit zu bekommen

Winseln bedeutet nicht immer gleich das dein Hund leidet. Steht dein Hund mit dem Spielzeug im Maul vor dir und winselt, liegt der Fall auf der Hand. Er möchte spielen, also deine Aufmerksamkeit.

Hatte er damit Erfolg, wird dein Hund sich das merken und schon sind wir bei den schlechten Angewohnheiten, er wird immer häufiger winseln.

Ist diese Angewohnheit erstmal fest im Kopf deines Hunde verankert, wird es schwieriger ihm das abzugewöhnen als es von vornherein im Keim zu ersticken.

Das heißt nicht das du deinem Hund nur Aufmerksamkeit schenken sollst wenn du das willst, sondern achte drauf das du ihn beim winseln in diesen Fällen ignorierst. Er wird den Unterschied merken, das er mit Winseln keinen Erfolg hat.

Der Hund soll in allen Fällen wissen das du über seine Ressourcen bestimmst. Wenn du keine Zeit hast, hast du keine Zeit.

Du solltest ihm verständlich machen das du der Rudelführer bist. Das ist nicht so hart gemeint wie es klingt, alles unter liebevoller Erziehung natürlich. Trainiere mit deinem Hund an seiner Frustrationstoleranz. Das unterstützt auch eure Beziehung.

#3 Hunde winseln weil sie Angst haben oder unruhig sind

Autofahren

Das Autofahren macht leider unseren Vierbeinern oft Probleme. Sie können den schnellen Bewegungen mit ihren Augen nicht folgen und ihnen wird dann oft übel. Das beunruhigt unsere Hunde. Die Bewegungen im Auto sind aber auch oft unheimlich für die Hunde. Viele Hunde fangen während der Autofahrt an zu winseln oder weinen.

Ein sanftes Autotraining wäre hier ratsam:

  • Steige mit deinem Hund erst ein paar mal ins Auto ein ohne den Motor zu starten. Hier kannst du gut mit positiven Verstärkern arbeiten, wie Leckerlis. Halte dich eine Zeit im Auto mit ihm auf und beschäftige ihn da ein bisschen.
  • Wenn das einsteigen kein Problem mehr ist, schließ den Kofferraumdeckel und steig wie sonst ins Auto ein, immernoch ohne den Motor zu starten. Wenn auch das ohne fiepen nach ein paar Mal Training gut klappt, kannst du mal den Motor für eine kurze Zeit starten, aber noch nicht losfahren.
  • Wenn auch das nach ein paar mal üben gut klappt, steht eure erste kurze Fahrt an. Einmal den Parkplatz hoch wieder runter. Sollte das zuviel gewesen sein, musst du einen Schritt zurück gehen. Die erste richtige Fahrt bitte erst wenn die kurzen Teststrecken ohne winseln klappen. Überstürze nichts, dann wird deinem Hund das Autofahren bald nichts mehr ausmachen.

Trennungsangst weil er lange alleine bleiben muss

Vielen Hunden macht das alleine bleiben Schwierigkeiten. Sie bekommen Sehnsucht und folglich Angst das sie verlassen wurden und die Zeit wird unerträglich.

Oft macht ihnen das längere allein sein das größte Problem. Schau dayss du deinen Hund nicht zu lange alleine lassen musst und sorge für etwas Beschäftigung, sonst kommen sie auch mal auf dumme Ideen.

Beschäftige ihn zum Beispiel mit einer Schleckmatte* oder einem befüllten Kong*. Das lenkt ihn ab und erleichtert ihm die Zeit alleine. Nicht selten wurde aus Frust das Hundebett oder die Couch zerstört.

Wie bei dem Autotraining solltest du das alleine bleiben in ganz keinen Schritten trainieren und aufbauen, damit dein Hund ganz entspannt schlafen kann wenn du ihn mal nicht mitnehmen kannst.

Bekommst du deinen Hund als Welpen, ist das sogar schon nach den ersten Tagen/Wochen sinnvoll mit dem Training zu starten. Wie schon gesagt in ganz kleinen Schritten.

So trainierst du das „alleine bleiben“:

  • Schon ein paar Tage nach dem Einzug deines Welpen oder auch erwachsenen Hundes, fängst du an, die Zimmertür für eine kurze Zeit hinter dir zu schließen. Sodass der Welpe vor der Tür auf dich warten muss. Nur ganz kurz, Tür zu und wieder auf. Über mehrere Tage und immer ein bis zwei Minuten länger die Tür geschlossen lassen.
  • Irgendwann gehst du einfach mal aus der Haustür, ziehst sie zu und machst sie wieder auf, auch das am Anfang lieber zu oft als zu wenig. Dann bleibst du eine Minute vor der Tür und steigerst das täglich um eine weitere Minute, bis dein Hund das völlig uninteressant findet, das du gehst.
  • Bleib bei den ersten Versuchen immer in der Nähe der Tür um zu hören ob dein Hund ruhig bleibt. Eine gute Hunde Kamera* könnte dir zeigen, wie dein Hund sich verhält wenn er alleine ist. Sitzt oder liegt er ruhig auf seinem Platz oder läuft er unruhig und gestresst hin und her.
  • Auch bei diesem Training ist es sehr wichtig das du nichts überstürzt, schlechte Erfahrungen werden schnell verknüpft und schmeißt dich komplett an den Anfang zurück!

Angst vor z.B. Gewitter oder Feuerwerk

Winseln ist eine etwas eindeutigere Art als das Bellen um mit uns Menschen zu kommunizieren. Nicht selten ist das Winseln ein Ausdruck von negativen Gefühlen. Zum Beispiel wenn dein Hund Angst vor lauten Geräuschen hat. Viele Hunde haben Angst vor Gewitter oder dem Feuerwerk.

Bei beiden Ängsten kann man es mit viel einem Training wenigstens versuchen, die Angst zu verringern.

Es gibt auf Youtube Videos mit Geräuschen von Gewittern oder Feuerwerken. Diese lässt du am besten über eine Lautsprecherbox laufen und nicht über das Handy, das können Hunde nämlich zuordnen, da man ja öfter Videos etc. über das Handy abspielt.

Perfekt ist wenn du die Box ans Fenster stellst, damit auch die Richtung stimmt woher das Geräusch sonst auch herkommt.

Dann gehst du wie folgt vor:

Wenn du das Futter für deinen Hund vorbereitest, ist es für den Hund grundsätzlich etwas positives. Sowohl das Vorbereiten des Futters als auch das Fressen kannst du mit den Geräuschen aus dem Video untermalen.

Fang zuerst ganz leise an. Steigere die Lautstärke minimal von Übungseinheit zur Übungseinheit. Und natürlich nur wenn du siehst, das es deinen Hund nicht übermäßig stresst. Beobachte ihn gut, dann wirst du das abschätzen können.

Sollte das keine Besserung bringen, könntest du bei Gewitter oder Feuerwerk, laute Musik anstellen. Betüddel deinen Hund niemals wenn er Angst hat. Damit bestärkst du ihn in seinem Verhalten.

Du kannst ihn anfassen, ruhig und unaufgeregt, aber geh nicht auf seine Angst ein. Schau ihn auch auf keinen Fall mitleidig an. Tu einfach so, als wäre nichts. Ignorieren des Hundes ist natürlich auch nicht gut.

Such einen entspannten Mittelweg ohne große Aufmerksamkeit. Damit dein Hund irgendwann versteht das ihm nichts passiert.

#4 Hunde winseln bei Läufigkeit oder Liebeskrankheit

Läufige Hündin

Wenn du eine unkastrierte Hündin hast, wird sie alle 6-12 Monate läufig. Die Läufigkeit die Hormonwelt deiner Hündin vollkommen durcheinander. Der Geruchssinn wird geschärft, weil sie natürlich dem Ruf der Natur folgt.

In den einzelnen Phasen kann es dazu kommen das sie verzweifelt ist, weil sie ihrem Ziel nicht näher kommt. Oder vielleicht hat sie auch Schmerzen während sich der Unterleib auf eine Trächtigkeit vorbereitet.

Vielleicht läuft aber auch Tag täglich ein potenzieller, gut riechender Rüde an euerm Haus vorbei, der ihr die Läufigkeit schwer macht. All das könnten Gründe dafür sein warum deine Hündin in der Ecke liegt und weint oder winselt. Wenn sie dazu noch Angstzustände entwickelt, apathisch wird und nicht mehr frisst, solltest du besser einen Tierarzt kontaktieren.

Der könnte ihr mit einer Hormongabe aus dieser dramatischen Lage helfen. Das gilt auch für die Zeit danach, wenn deine Hündin diese Symptome nämlich während der Scheinträchtigkeit zeigt. Im Zweifel immer Rat beim Arzt holen.

Sollte auch die folgenden Läufigkeiten immer wieder so dramatisch verlaufen, könntest du mit deinem Arzt besprechen ob eine Kastration oder die regelmäßige Gabe der Hormonspritze sinn macht, damit sie nicht mehr läufig wird.

Hunde weinen oder winseln
Malou, Sansa und Arya

Liebeskranker Rüde

Bei unkastrierten Rüden bedarf es keine feste Zeit wann er liebeskrank werden kann. Das passiert auch nicht allen intakten Rüden. Steht oder liegt dein Rüde an der Haustür oder Gartentür und weint oder winselt ohne ersichtlichen Grund? Hört vielleicht sogar auf zu fressen und ist sichtlich gestresst?

Er ist draußen nur hektisch und schnüffelnd unterwegs, als würde er was suchen? Dann kannst du dir sicher sein das in eurer Umgebung eine läufige Hündin ihren unwiderstehlichen Duft verteilt. Oder sogar mehrere. Sollte diese Zeit zu lange anhalten, solltest du mit deinem Tierarzt darüber reden.

Dafür gibt es leider keine Tipps um ihn das abzutrainieren. Er leidet und wird immer dünner, weil seine Hormone verrückt spielen und er dauerhaft unter Stress steht. Hier solltest du ihm auf jeden Fall helfen. Dazu wird dir der Tierarzt zwei Möglichkeiten anbieten.

Zum einen gibt es ein Hormonstäbchen das unter die Haut implantiert wird, das regelmäßig aufgefrischt werden muss und zum anderen gibt es die Kastration, womit sich das Thema dann entgültig erledigt hätte. Wie immer gibt es bei beiden Möglichkeiten Risiken und Nebenwirkungen über die du dich informieren solltest um die für dich richtige Entscheidung zu treffen.

#5 Hunde winseln bei Langeweile/Unterforderderung

Nicht selten erlebt man das es Hundehalter gibt, die keine Ahnung haben wofür ihr Vierbeiner welcher Rasse auch immer, gezüchtet wurde.

Sie wurden nach Optik ausgewählt, aber leider viel zu oft wird nicht über die Konsequenzen nach gedacht was es bedeutet wenn der Hund nicht Rasse entsprechend gehalten wird.

Ein Australian Shepherd z.B. braucht viel Auslauf. Wenn man jetzt mit ihm nur 2 Mal am Tag 30 Min. spazieren geht, kann man davon ausgehen das er auf Grund von Unterforderung und Langeweile winselt,weint oder auch aggressiv wird.

Ändert sich weiterhin nichts wird es noch weitreichendere Folgen haben, von Zerstörung bishin zu Beißattacken kann alles dabei sein und das nur weil der Hundebesitzer keine Ahnung hat von seinem Schützling.

#6 Hunde winseln aus Trauer

Trauer ist tasächlich auch ein Thema bei unseren Hunden. Verstirbt ein Familienmitglied, ein anderes Haustier mit dem der Hund befreundet war oder auch der Nachbar, der jeden Morgen den Hund am Gartenzaun begrüßt hat, wird dein Hund trauern und somit winseln oder weinen.

Da kann man nur die Zeit walten lassen. Dafür gibt es keine Tipps. Außer das man füreinander da sein sollte, so wie man halt in einer Familie füreinander da ist.

#7 Hunde winseln weil sie sich lösen müssen

Wenn dein Hund raus muss um sich zu lösen, kann es sein, dass er an der Tür steht und winselt. Das ist natürlich sehr gut, weil dein Hund nicht in die Wohnung pinkelt.

Wenn er etwas nicht vertragen oder verdorbenes gegessen hat, und dein Hund Durchfall hat, kann auch das der Grund sein, warum er weint oder winselt.

Fazit: Warum winselt oder weint mein Hund?

Hunde winseln oder weinen aus unterschiedlichsten Gründen und in verschiedensten Situationen. Es kann sein, dass sie Schmerzen haben. Aber auch Angst, Trauer oder die Suche nach Aufmerksamkeit können die Ursache sein.

@ cynoclub-depositphotos.com (Beitragsbild)

Gründer und Autor von die-hunde.com

Marco

Ich bin Marco und lebe mit meiner Familie und unseren 3 Hunden (1 x Cane Corso und 2 x Broholmer) im Münsterland. Auf diesem Blog möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Hunde teilen.

Must-Haves für deinen Hund
Kauspielzeug
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...
Kauspielzeug
Must-Haves für deinen Hund
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Must-Haves für deinen Hund
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Must-Haves für deinen Hund
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert