15 Beliebte Kurzhaar Hunderassen! (Bilder + Beschreibung)

kleine kurzhaar Hunde

Wenn es um unsere vierbeinigen Freunde geht, gibt es eine Vielzahl von Hunderassen, die unsere Herzen im Sturm erobern können. Besonders im Fokus stehen dabei oft die kleinen Kurzhaarrassen, die mit ihrem Charme und ihrer Energie beeindrucken. In diesem Blogbeitrag wollen wir dir einige dieser beliebten kleinen Kurzhaar Hunderassen vorstellen, die nicht nur durch ihre kompakte Größe, sondern auch durch ihr einzigartiges Wesen überzeugen.

Kleine Hunde sind perfekte Begleiter für Menschen mit aktivem Lebensstil oder für diejenigen, die in städtischen Umgebungen leben. Ihr geringer Platzbedarf, ihr pflegeleichtes Fell und ihre oft lebhafte Persönlichkeit machen sie zu beliebten Gefährten. Wir werden einen Blick auf Rassen wie den verspielten Jack Russell Terrier werfen, der vor Energie sprüht, oder die gesellige französische Bulldogge und der intelligente Chihuahua verdienen eine Erwähnung.

Egal, ob du bereits einen kleinen Hund besitzt oder darüber nachdenkst, dir einen anzuschaffen, dieser Beitrag wird dir Einblicke in die Vielfalt der kleinen Kurzhaarrassen bieten und dir helfen, diejenige zu finden, die am besten zu deinem Lebensstil passt.

Kleine Kurzhaar Hunderassen in der Übersicht

In dieser Übersicht findest du kleine kurzhaarige Hunderassen mit einer Wiederrsithöhe von bis zu 39 cm. Entgegen der allgemeinen Vermutung, dass kleine Hunde wenig Auslauf brauchen wirst du hier schnell merkeen, das besonders viele kleine Hunderassen überdurchschnittlich aktiv sind und entsprechend Auslauf und Beschäftigung brauchen.

#1 Französische Bulldogge

Französche Bulldoggen sind kleine Kurzhaar Hunde
© Atharia-stock.adobe.com
SteckbriefFranzösische Bulldogge
HerkunftFrankreich
Größe / GewichtRüden: 27-35 / 9-14 kg
Hündinnen: 24-32 / 8-13 kg
Lebenserwartung10-12 Jahre
Charaktereigenschaften:freundlich, verspielt, gutmütig, dickköpfig
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)2,5-3 durchschnittlich

Die Französische Bulldogge ist in Deutschland die wohl beliebteste Kurzhaar Hunderasse. Sie lassen sich im Grunde gut erziehen und motivieren, allerdings neigt der Bully gelegentlich zum Dickkopf und diskutiert es gerne aus.

Hier ist einfühlsames Durchsetzungsvermögen gefragt. Mit guter Vorbereitung können sich auch Hundeanfänger an diese Rasse herantrauen. Die Rüden könnten allerdings ab der Pubertät einen etwas stärkeren Dickkopf zeigen, als die Hündinnen.

Grundsätzlich sind Französische Bulldoggen aber die perfekten Familienhunde. Ausgesprochen kinderlieb, freundlich , wahnsinnig gutmütig, verspielt und verschmust.

Bullys sind weltweit die kleinste doggenartige Hunderasse. Es sind dazu reine Muskelpakete und sie haben ordentlich Power, die man sie auch ausleben lassen sollte.

Als Begleiter am Fahrrad sind sie mit ihren kurzen Beinen nicht geeignet, aber Ballspiele, ausgedehnte Spaziergänge, toben mit Hundekumpels, solltet ihr euerm Bully ermöglichen.

Man könnte sie ggf. auch zu kleineren Joggingeinheiten mitnehmen. Ihr solltet auf jeden Fall täglich genügend Zeit für euren Bully einplanen damit er seinem gutem Ruf Folge leisten kann.

Die Fellpflege ist denkbar einfach. Gelegentliches ausstriegeln des abgestorbenen Fells genügt. Man sollte sich allerdings regelmäßig um die Gesichtsfalten und sie Augen kümmern. In den Gesichtsfalten können sich Bakterien bilden und durch das hervorstehen der Augen neigen sie zu Augenentzündungen.

Leider gehören sie zu den Qualzuchten und bringen ein großes Risiko für viele erblich bedingte Erkrankungen mit, die ich hier gar nicht alle aufzählen kann. Artikel: krankheiten Bully

#2 Miniatur Bullterrier

kleine kurzhaarige Hunderassen
© mirkograul-stock.adobe.com
SteckbriefMiniatur Bullterrier
HerkunftGroßbritannien
Größe / Gewicht28-36 cm / 9-16 kg
Lebenserwartung11 bis 14 Jahre
Charaktereigenschaften:anhänglich, ausgeglichen, mutig, verspielt, eigensinnig
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Die Miniatur Bullterrier sind gegen 1820 aus der Kreuzung von Terriern und Bulldoggen entstanden. Genauer genommen entstanden zwei Schläge, darunter auch der Standard Bullterrier. Die Minis wurden aber nicht zu Hundekämpfen eingesetzt, sowie der Standard Bully, sondern zur eigenständigen Jagd auf Mäuse, Ratten und Marder.

Sie lebten zu ihrer Zeit mit den englischen Arbeitern und deren Familien auf engstem Raum. Miniatur Bullterrier sind eine eigenständige Rasse und zählen (im Grunde) nicht zu den Listenhunden.

Zur Sicherheit sollte man das aber in der jeweiligen Stadt, vor Anschaffung lieber überprüft werden, da die Komunen eigenständig entscheiden dürfen. Miniatur Bullys sind sehr anhänglich an ihre Menschen und lieben Kinder und mit ihnen zu spielen.

Sie sind sehr ausdauernd, muskulös und verspielt, weshalb man täglich genug Zeit für ihre Auslastung einplanen sollte. Auf Grund ihres kompakten und leicht steifen Körperbau eignen sie sich nicht zu sportlichen Aktvitäten.

Ausgedehnte Spaziergänge, buddeln im Wald, balancieren über Baumstämme und Suchspiele sind tolle Aktivitäten für den kleinen Bully. Die geistige Auslastung darf ebenfalls nicht zu kurz kommen.

Die Erziehung ist nicht so leicht, denn sie können durchaus etwas eigensinnig sein. Allerdings kommt man mit Härte bei ihnen nicht weiter, weshalb man ein gutes Einfühlungsvermögen mit liebevoller Konsequenz paaren muss.

In meinen Augen eignen sich die Miniatur Bullterrier nicht für Hundeanfänger!

Die Fellpflege ist recht unkompliziert bei diesen kurzhaarigen Hunden. Einmal die Woche sollte das abgestorbene Fell rausgebürstet werden. Dazu sind die Mini Bullys recht robuste Hunde, mit keinen erblich bedingten Krankheiten. Was nicht heißt das sie nicht individuell erkranken können.

Sie neigen zu Übergewicht, weshalb man mit Leckerlis etwas zurückhaltener sein sollte und immer für ausreichend Bewegung sorgen sollte.

#3 Dackel

Dackel sind kleine kurzhaarige Hunde
bestjeroen-stock.adobe.com
SteckbriefDackel
HerkunftDeutschland
Größe / GewichtRüden: 20-26 cm / -9 kg
Hündinnen: 20-26 cm / -9 kg
Lebenserwartung12-16 Jahre
Charaktereigenschaften:mutig, willensstark, klug, freundlich, aktiv
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3 leicht überdurchschnittlich

Den Dackel gibt es in drei Fell-Varianten: Kurzhaar, Langhaar und Rauhhaar und zählt in jeglicher Variante zu den Kurzhaar-Hunden! Dazu gibt es zwei Größenunterschiede, die von den Züchtern in Zwergteckel und Kaninchenteckel unterschieden werden.

Eines haben aber alle gemeinsam, das sind die kurzen Beine. Beim Charakter sind sich ebenfalls alle einig. Dackel sind mutige, willensstarke und sehr aktive Wegbegleiter.

Sie benötigen eine sehr konsequente, dennoch liebebvolle Erziehung, bei Härte und Macht stellt sich der eigensinnige Zwerg oft mals quer. Positive Verstärkung und Leckerlis machen die Erziehung etwas leichter.

Dackel brauchen schon als Welpen eine klare Linie, was sie dürfen und was nicht. Da sie echte Jäger sind, sollte man sie erst kontrollieren können, bevor man sie von der Leine lässt, damit sie nicht im Unterholz verschwinden.

Sie sind trotz ihrer kurzen Beine und ihrem niedlichen Aussehen, keine Schoßhunde und brauchen ausreichend Bewegung. Hundesport ist für den langen Rücken und die kurzen Beine, nicht geeignet.

Ausgedehnte Spaziergänge werden sie aber lieben und wenn ihr ihnen regelmäßig die Möglichkeit bieten könnt zu buddeln, vielleicht sogar im eigenen Garten, bekommt ihr einen sehr entspannten, verschmusten Vierbeiner.

Grundsätzlich sind Dackel recht robuste Hunde, dennoch leiden im höheren Alter einige Dackel unter der Dackellähme, was eine Art von Bandscheibenvorfall ist. Hierbei verlieren sie die Kontrolle über die Bewegung ihrer Hinterbeine, was ihnen das Fortbewegen erschwert.

Es gilt Übergewicht zu vermeiden und sie sportlich und agil zu halten.

#4 Mops

der kleine Mops ist ein Anfängerhund
© everydoghasastory-stock.adobe.com
SteckbriefMops
HerkunftChina / Großbritannien
Größe / Gewicht25-30 cm / 6-8 kg
Lebenserwartung12-15 Jahre
Charaktereigenschaften:ausgeglichen, fröhlich, lebhaft, verspielt
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)2 unterdurchschnittlich

Der Mops hat seinen tiefen Ursprung in China. Diese Rasse ist schon so ca. 2000 Jahre alt und wurde als reiner Begleithund gezüchtet. Erst um das 16. Jahrhundert kamen die Vorfahren des heutigen Mopses mit der niederländischen Ostindien-Kompanie nach Europa.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Mops zum absoluten Modehund was einen fatalen Einschnitt in die Gesundheit für diese Hunde bedeutete.

Die Nasen wurden noch kürzer gezüchtet und die Atmung dadurch noch mehr erschwert. Dieses Problem badet, dieser arme Hund bis heute noch aus. Jedoch sind mittlerweile viele Züchter auf längere Nasen bedacht und züchten in den Ursprung zurück.

Diese freundlichen kleinen Möpse, können recht eigenwillig sein, dennoch gehören sie zu den Hunden die sich eher leicht erziehen lassen und eignen sich deshalb auch für Hundeanfänger.

Sie verstehen sich im Grunde gut mit anderen Artgenossen, aber auf Grund ihrer lauten Atemgeräusche werden sie leider des öfteren falsch eingeschätzt. Sie eignen sich für Jedermann, ob Singles, Familien oder Rentner. Sie sind sehr kinderlieb und intelligent.

Aufgrund ihrer körperlichen Beschaffenheit eignen sich die Möpse NICHT für sportliche Aktivitäten. Der zu kompakte Körper und ihre Atmung verhindern es in Gänze. Mehrere kurze Spaziergänge und etwas Spiel und Spaß sind da für den Mops ausreichend um ihn glücklich zu machen.

Sie lieben es auch mal einfach auf der Couch zu faulenzen. Der enge menschliche Kontakt ist ihnen sehr wichtig, sie wären am liebsten rund um die Uhr mit ihren Menschen zusammen, weshalb es ihnen auch eher schwer fällt, alleine zu Hause zu bleiben.

Da der Mops zu den Qualzuchten gehört, leiden viele von ihenen unter einer Vielzahl von erblich bedingten Erkrankungen. Ein seriöser Züchter, der auf die Gesundheit mehr Wert legt, als auf die Optik dieser Hunde, ist da äußerst wichtig!

Sie haaren recht stark, weshalb man ihn regelmäßig bürsten oder striegeln sollte. Dazu muss man die Gesichtsfalten und die Augen gut im Blick haben und regelmäßig reinigen.

#5 Jack Russell Terrier

Jack Russell haben kurzes Fell
© otsphoto-stock.adobe.com
SteckbriefJack Russell Terrier
HerkunftGroßbritannien
Größe / Gewicht25-30 cm / 5-6 kg
Lebenserwartung13-16 Jahre
Charaktereigenschaften:lebhaft, mutig, freundlich, wachsam
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Vor ca. 150 Jahren wurden die Jack Russel Terrier aus den Foxterriern gezüchtet. Es wurde ein kleiner flinker Jäger für die Fuchsjagd gebraucht, der die Füchse bis in deren Bau verfolgen kann.

Heutzutage ist der Jack Russel vorallem bei Reitern sehr beliebt. Denn trotz ihrer kurzen Beine sind es sehr sportliche, ausdauernde Wegbegleiter, die am liebsten den ganzen Tag in der Natur verbringen.

Den Jagdinstinkt kann man in den Bereich der Kontrollierbarkeit trainieren. Die Reizschwelle ist allerdings bei Konflikten eher niedrig und er wird schnell laut. Der kleine Jacky ist sehr intelligent und lernfähig und seinen Menschen gegenüber äußerst loyal.

Sie eignen sich auch für Familien mit Kindern, denn sie lieben es mit Kindern zu spielen. Die Erziehung sollte stets konsequent sein, denn die kleinen Racker nutzen jedes inkonsequente Verhalten des Menschen schamlos aus.

Jack Russel Terrier sind keine Schoßhunde und brauchen viel Zeit für ihre Auslastung und Herrchen/Frauchen die es mit ihnen Ernst meinen, ansonsten kriegt man schnell einen verzogenen Kläffer.

Die Fellpflege ist je nach Fellart unterschiedlich pflegeintensiv. Die glatthaarigen sollten regelmäßig gebürstet werden, sind aber die pflegeleichtesten. Der rauhhaarige Terrier benötigt regelmäßiges trimmen, was etwas mehr Aufwand bedeutet.

Sowie bei fast allen Rassen gibt es auch bei den Jack Russell Terriern erblich bedingte Erkrankungen, wie Allergien, Gelenksprobleme, Augenprobleme, Hautprobleme.

Dennoch können einige Vertreter dieser Rasse, bei guter Pflege, gutem Futter und artgerechter Bewegung, gerne mal bis zu 16 Lebensjahre erreichen.

#6 Corgi

kleiner Kurzhaar Hund
Irina-stock.adobe.com
SteckbriefCorgi
HerkunftGroßbritannien
Größe / Gewicht25-30 cm / 10-12 kg
Lebenserwartung12-14 Jahre
Charaktereigenschaften:freundlich, selbstbewusst, intelligent, lebhaft
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3 überdurchschnittlich

Den niedlichen Schäferhund auf kurzen Beinen gibt es in zwei unterschiedlichen Schlägen. Einmal mit Rute, einmal ohne und in den Fellfarben unterscheiden sie sich ebenfalls. Es entstand der Welsh Corgi Pembroke und der Welsh Corgi Cardigan.

Es wird vermutet das sie von den alten Hunden der Wikingern abstammen. Die besonders flinken Corgis wurden zum Viehtrieb sowie zur Haus Bewachung eingesetzt.

Das Fell ist von der Länge her, etwas grenzwertig kurz bis mittellang, zählt aber dennoch zu den kurzhaarigen Hunden. Corgis haben ein sehr freundliches Wesen und bauen zu ihren Menschen eine sehr tiefe Bindung auf.

Deshalb sind sie auch sehr anhänglich und können gar nicht gut alleine bleiben. Sie sind sehr lebhaft und lieben es mit Kindern zu spielen, mit denen sie sehr geduldig sind. Deshalb eignen sie sich auch hervorragend als Familienhunde. Niemals würde man sie aggressiv erleben.

Corgis sind äußerst temperamentvoll und wachsam, warum sie aber leider zum kläffen neigen. Der kleine Hund sollte auch nicht unterschätzt werden, er hat ein starkes Selbstbewusstsein und viel Durchsetzungsvermögen. Deshalb benötigt er unbedingt eine konsequente, dennoch liebevolle Erziehung.

Ist man beim Corgi nachlässig, wird es mit ihm ungemütlich. Schlecht Erlerntes ist schwer abzugewöhnen. Du solltest auch die Zeit für die Auslastung eines Corgis nicht zu kurz bemessen. Trotz seiner kurzen Beine ist er für jede sportliche Aktivität zu haben.

Sogar Hundesport ist mit dem beweglichen, flinken Hund machbar, möglichst ohne Sprünge. Aber nicht nur die körperliche Auslastung solltet ihr berücksichtigen, sondern auch die geistige.

Die Fellpflege hingegen ist denkbar einfach, einmal die Woche sollten sie gestriegelt werden. Während des Fellwechsels gerne öfter um das abgestorbene Fell zu entfernen.

Dazu zählen die Corgis eher zu den robusten Hunden die gerne mal bis zu 14 Jahre alt werden können. Allerdings neigen zu Übergewicht, daher sollte das Gewicht gut im Blick behalten werden.

#7 Zwergpinscher

Zwergpinscher ist eine kleine Deutsche Kurzhaar Hunderasse
@ ots-photo-depositphotos.com
SteckbriefZwergpinscher
HerkunftDeutschland
Größe / Gewicht25-30 cm / 4-6 kg
Lebenserwartung15 Jahre
Charaktereigenschaften:aufgeschlossen, klug, lernwillig
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Der kurzhaarige Rattenjäger erfreut sich in Deutschland einer immer ansteigenderen Beliebtheit. Der Ursprung der Zwergpinscher liegt schon mehrere Tausend Jahre zurück. Sie stammen von den sogenannten Torfhunden ab.

Aufgrund ihrer kleinen Körpergröße waren sie perfekt um Haus, Hof und Ställe von Ratten frei zu halten. Etwas später wurden sie dann auch als Begleiter für Kutsch-Reisende eingesetzt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden Zwergpinscher auch als Stadthunde bei den feinen Damen immer beliebter.

Sie sind zwar mittlerweile reine Begleithunde, dennoch ist der Jagdtrieb grade auf Kleintiere sehr ausgeprägt. Trotzdem sind es treue Wegbegleiter, aber keine Schoßhunde. Sie haben einen hohen Bewegungsdrang, sind sehr ausdauernd und möchten auch geistig gefordert werden.

Demnach sollte man vor Anschaffung gut drüber nachdenken ob man den Ansprüchen nachkommen kann. Ist ein Zwergpinscher nicht oder schlecht erzogen und vielleicht dazu noch unausgelastet, wird aus ihm schnell ein nervöser Hund der zum kläffen neigt, da er dazu auch noch eine niedrige Reizschwelle hat.

Zwergpinscher sind sehr aufmerksam, aufgeschlossen und intelligent, weshalb sie sich auch gut für Hundeanfänger eignen. Zur Hilfe empfiehlt sich trotzdem eine Hundeschule/Online-Hundeschule.

Zwergpinscher sind sehr pflegeleicht, regelmäßiges striegeln genügt. Durch das besonders kurze Fell und der fehlenden Unterwolle, frieren sie an kalten Tagen leider schnell, daher empfiehlt sich ein Mäntelchen.

Erblichbedingte Krankheiten bringen sie soweit keine mit und zählen zu den gesunden Hunderassen, die bis zu 15 Jahre alt werden können.

#8 Border Terrier

kurzhaariger Terrier
© lightpoet-stock.adobe.com
SteckbriefBorder Terrier
HerkunftGroßbritannien
Größe / GewichtRüden: 33-40 cm / 5,9-7,1 kg
Hündinnen: 28-36 cm / 5,1-6,4 kg
Lebenserwartung12 bis 15 Jahre
Charaktereigenschaften:lebhaft, mutig, intelligent, freundlich
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Bis heute wird der kurzhaarige Border Terrier noch immer für die Fuchsjagd eingesetzt. Sie sind aber auch sehr beliebt bei Familien, da sie eine enge Bindung zu ihren Menschen aufbauen und sich gut mit Kindern verstehen.

Allerdings sollten die Kinder schon etwas älter und standhafter sein, denn der Border Terrier spielt etwas stürmischer. Sein Ursprung ist nicht ganz geklärt, aber es wird vermutet das die Vorfahren aus dem 18. Jahrhundert sind, von da stammen zumindest Bilder von sehr ähnlichen Hunden.

Border Terrier sind sehr lebhafte, abenteuersuchende Energiebündel, die sich nur für sehr aktive Menschen eignen. Der Jäger sollte dazu eine sehr konsequente Erziehung genießen. Mit viel Zeit und guter Erziehung wird er ein toller Wegbegleiter, der mit euch durch Dick und Dünn geht.

Sie lieben lange, ausgedehnt Spaziergänge am liebsten durch den Wald und am besten mit einer Schleppleine, denn den Jagdtrieb wird man bei ihm nie rauskriegen und bei Fährtenaufnahme verschwindet der flinke Fuchsjäger im Unterholz.

Der Kopf sollte ebenfalls Auslastung bekommen, durch z.B. Fährten legen. Hundesport ist mit dem aktiven Vierbeiner im Grunde alles möglich. Eins sollte einem klar sein, Langeweile wird es mit dem Border Terrier nicht geben.

Es sind äußerst robuste Hunde mit so gut wie keinen erblich bedingten Erkrankungen. Einzelfälle leiden schonmal an Krampfanfällen, Herzerkrankungen, Fehlbildung des Hüftgelenks und einer Augenerkrankung.

Die Fellpflege ist sehr simpel, einmal die Woche bürsten reicht, da er kaum haart. Während des Fellwechsels sollte es aber ruhig täglich gebürstet werden.

#9 Boston Terrier

kleine kurzhaar Hunderasse
Mikkel Bigandt-stock.adobe.com
SteckbriefBoston Terrier
HerkunftUSA
Größe / Gewicht36-42 cm / 6-11 kg
Lebenserwartung9-15 Jahre
Charaktereigenschaften:intelligent, freundlich, lebhaft, verspielt
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)2,5 durchschnittlich

Boston Terrier gehören zu den kurzhaarigen Hunden. Sie nennen sich zwar Terrier sind aber vom FCI in der Sektion der doggenartigen Hunde einsortiert worden.

Ihren Ursprung haben sie aus einigen Kampfhunden und der Französischen Bulldogge. Aber keine Sorge, sie zählen in ganz Deutschland nicht zu den Listenhunden. Wie könnten sie auch?! Boston Terrier sind äußerst harmlos. Sie sind extrem liebenswert, freundlich und tolle Familienhunde.

Sie sind aber schon sehr temperamentvoll und wollen anständig ausgelastet werden. Die kurzhaarigen Vierbeiner besitzen einen ausgeprägten Schutz- und Wachtrieb.

Alle möglichen Sportarten, sowie Hundesport sind mit dem Boston Terrier möglich, dabei solltet ihr es aber nicht übertreiben, denn die kurze Nase verursacht das er schlechter Luft bekommt.

Sie lieben lange Spaziergänge mit kleinen Spieleinheiten und Action-Stops. Die Erziehung kann auch von engagierten Hundeanfängern angegangen werden, wenn ihr immer fair und mit freundlicher, liebevoller Konsequenz arbeitet. Boston Terrier möchten ihren Menschen gefallen und lernen am besten unter spielerischer Erziehung.

Die Fellpflege ist denkbar leicht. Loses Haar sollte gelegentlich mit einem Fellhandschuh entfernt werden. Sie haben sogut wie kein Unterfell und haaren demnach auch kaum. Deshalb frieren sie im Winter aber auch an kalten Tagen und sollten besser einen Mantel tragen.

Leider ist der Boston Terrier von der Qualzucht betroffen und trägt eine Reihe von Erbkrankheiten in sich. Deshalb solltet ihr nach seriösen Züchtern ausschau halten, denen die Gesundheit wichtiger ist, als die Optik.

#10 Englische Bulldogge

Ruhige Hunderassen
© Tatiana Katsai-stock.adobe.com
SteckbriefEnglische Bulldogge
HerkunftGroßbritannien
Größe / Gewicht31-40 cm / 23-25 kg
Lebenserwartung8-10 Jahre
Charaktereigenschaften:mutig, treu, liebevoll, gemütlich
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)1,5 unterdurchschnittlich

In der Geschichte geht der Ursprung der Englische Bulldoggen weit bis vor Christi Geburt zurück. Ab dem 13. Jahrhundert werden diese Hunde mit dem Namen „Bondog“ bezeichnet.

Zu dieser Zeit wurden sie für die Bullenkämpfe einegesetzt. Die Nasen wurden dafür extrem kurz gezüchtet, damit sich die Bulldogge in der Nase des Bullen festbeißen konnte und trotzdem genug Luft bekam.

Die Englischen Bulldoggen sind heutzutage aber alles andere als Kampfhunde. Sie sind sehr gemütliche, entspannte Hunde mit einer sehr hohen Reizschwelle. Sie neigen gelegentlich zum Dickkopf und sind Dank ihrer Vergangenheit sehr selbstbewusst und mutig.

Englische Bullys neigen nicht zur Aggressivität, können aber, wenn es nötig ist, ohne weiteres ihre Familie verteidigen. Englische Bulldoggen möchten ein vollwertiges Familienmitglied sein und sind auch gerne mal die Clows um Beachtung und Lob zu bekommen.

Die Erziehung ist nicht ganz so einfach. Vertrauen und Konsequenz sind die Schalgwörter. Dieser Bully ist niemals unterwürfig und wird nur Kommandos ausführen die er für sinnhaftig hält. Verliert er die Lust am Training wird es schwierig ihn zu überzeugen, weiter zu machen.

Ich denke, die Englische Bulldogge ist nicht unbedingt für Hundeanfänger geignet. Sportlich sollte dieser behebige Hund mit seiner kurzen Nase nicht gefordert werden. Dennoch benötigt er tägliche Spaziergänge um gesund und fit zu bleiben.

Die Fellpflege ist sehr unkompliziert. Gelegentliches striegeln genügt. Aber die Gesichtsfalten müssen sehr regelmäßig gereinigt werden, denn da entstehen schnell Entzündungen.

Leider zählen Englische Bulldoggen zu den Qualzuchten und sind mit sehr vielen Erberkrankungen belastet, weshalb es um so wichtiger ist einen seriösen Züchter zu finden, die sogar im besten Fall auf die Rückzucht Wert legen und zum Old English Bulldog zurück gehen.

#11 Whippet

Whippet für Anfänger
SteckbriefWhippet
HerkunftGroßbritannien
Größe / Gewicht40-48 cm / 8-16 kg
Lebenserwartung12 bis 15 Jahre
Charaktereigenschaften:freundlich, verspielt, ausgeglichen, aktiv
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)2,5 durchschnittlich (Sprinter)

Die Geschichte der Whippets ist bis heute nicht richtig ergründet. Es wird vermutet das sie aus dem Greyhound und meheren Terriern entstanden sind.

Sie sollten zu ihrer Zeit, was so im 19. Jahrhundert war, relativ klein sein, trotzdem schnell, wenig kosten aber dennch Geld bei Hunderennen einbringen. Zusätzlich haben sie die Bäuche, der armen Bauern mit erbeuteten Kaninchen gefüllt.

Die stillen und und deshalb sehr angenehmen Hunde sind überall gerne gesehen. Sie eignen sich bestens für aktive Familien/Menschen. Mit ihrem ausgeglichenen Wesen und ihrer reinlichen Art, sind sie bei ihren Menschen selbst auf der Couch und im Bett willkommen.

Das „Verbieten“ würde auch harte, ausdauernde Arbeit bedeuten, denn sie lieben es immer dicht bei ihren Menschen zu liegen und lassen sich nur sehr schwer davon abhalten. Körperkontakt und Gesellschaft sind für Whippets essenziell.

Wer denkt das er mit einem Whippet Dauersport betreiben müsste oder sollte, liegt falsch. Es ist natürlich wichtig ihm zu ermöglichen, regelmäßig seine Sprints hinzulegen, aber diese sollten kein Dauerzustand sein, denn sie neigen dann zum überdrehen und zur Nervosität. Die eh schon sehr schlanken Hunde, wären dann in der Dauerverbrennung.

Gesicherte Rasenflächen, fernab von Straßen sind perfekt, um den Whippet seine Energie entladen zu lassen. Am besten mit einem Whippet-Kumpel, aber ein anderer Hundekollege, der Spaß am Rennen hat, ist auch gut.

Ausgedehnte Spaziergänge sollten Whippets allerdings täglich bekommen. Sie haben einen starken Jagdtrieb, deshalb ist es meistens nur bedingt möglich einen Whippet im Freilauf durch Feld und Wald gehen zu lassen. Eine gute Erziehung ist da unabdingbar um ihn kontrollierbar zu halten.

Hundesport jeglicher Art, sowie Fahrrad fahren, Joggen ist mit ihnen möglich. Was aber nicht die regelmäßigen Sprints ersetzt.

Die Fellpflege könnte nicht leichter sein, sie verlieren kaum Haare, da sie kein Unterfell haben. Benötigen aber deshalb bei kalten und nassen Tagen einen Pullover oder Mantel. Die Krallen sollten regelmäßig gekürzt werden, da sie sich nicht ablaufen und es zu Fußproblemen führen kann.

Desweiteren sind Whippets recht robuste Hunde mit keinen erblich bedingten Erkrankungen, was nicht heißt das sie keine individuellen Erkrankungen bekommen können.

#12 Norwegischer Lundehund

Norwegischer Lundehund
@ CaptureLight-https://depositphotos.com/
SteckbriefNorwegischer Lundehund
HerkunftNorwegen
Größe / Gewicht32-38 cm / 6-9 kg
Lebenserwartung12 bis 14 Jahre
Charaktereigenschaften:aktiv, aufmerksam, loyal
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Norwegische Lundehunde sind sehr außergewöhnliche und weltweit die seltensten Hunde. Weltweit ist es. In Norwegen hingegen ist es die älteste Hunderasse des Landes. Über mehrere Jahrhunderte waren sie dort fast in auf jedem Hof und Haus vorhanden.

Anatomisch gesehen erinnern vorallem die Pfoten, aber auch generell seine Optik, eher an Füchse. Sie sind die einzigen Hunde die an jeder Pfote 6 Zehen und bis zu 8 Ballen haben.

Dazu kommt die Fähigkeit, seine Beine im 90 Grad Winkel nach außen drehen zu können, denn sie haben außergewöhnlich bewegliche Schultergelenke.

Damit eigneten sie sich perfekt zu einer ganz speziellen Vogeljagdt, nämlich die Jagd auf Papageitaucher. Kurz vor seinem Aussterben um 1960 wurde der Norwegische Lundehund wieder gezüchtet. 1965 wurden sie eine vom FCI anerkannte Hunderasse.

Diese Hunde haben ein sehr selbstbewusstes, eigenständiges aber auch anhängliches Wesen. Dazu sind sie recht eigensinnig und stur. Wenn sie merken das man inkonsequent in der Erziehung mit ihnen ist, werden sie ihren Willen durchzusetzen wissen.

Norwegische Lundehunde sind sehr verspielt, anspruchsvoll und energiegeladen, sie lieben es mit ihren Menschen zu spielen und zu toben. Aufgrund ihrer Eigenständigkeit und ihrem großen Selbstbewusstsein sind die Hunde nicht für Hundeanfänger geeignet.

Sie sind sehr bellfreudig und sind daher auch nicht wirklich für eine Stadtwohnung geeignet, dazu ist ein Garten für sie essenziell. Norwegische Lundehunde sind sehr intelligent und brauchen eine Menge geistige sowie körperliche Auslastung von mehreren Stunden täglich. Das darf nicht unterschätzt werden!

Ihrer Seltenheit zum Trotz, sind die Norwegischen Lundehunde leider mit einer erblich bedingten, unheilbaren Krankheit belastet. Sie nennt sich das „Lundehund-Syndrom“ und ist eine chronische Darmerkrankung.

Dazu kommt das Problem, das sie hoch fetthaltige Nahrung nur schwer verdauen können und man auf eine, auf ihn angepasste Ernährung achten muss. Sonst kommen auch noch Magenprobleme hinzu.

Der Norwegische Lundehund putzt sich zwar selber, aber sein kurzes, dennoch plüschiges Fell kann beim entfernen des abgestorbenen Fells zwischendurch etwas Unterstützung einer Bürste gebrauchen. Sie haben nur leichtes Unterfell, deshalb haaren sie nicht außergewöhnlich stark.

#13 Shiba Inu

Shiba Inu sind schöne japanische Hunde
melounix-stock.adobe.com
SteckbriefShiba Inu
HerkunftJapan
Größe / GewichtRüden: 40 cm / 6-11 kg
Hündinnen: 37 cm / 6-11 kg
Lebenserwartung12 bis 15 Jahre
Charaktereigenschaften:treu, lebhaft, eigenständig
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Shiba Inu ist der kleinste Hunde Japans unter den sechs anerkannten Rassen. Sie sind eine sehr alte Hunderasse und wurden ihrer Zeit von Bergbauern zur Jagdt auf auf Kleintiere und Vögel auf ihren Höfen gehalten.

Shiba Inu sind keine unterwürfigen Hunde, die sich immer etwas Eigenständigkeit bewahren. Deshalb sind sie eher weniger für Hundeanfänger geeignet. Sie teilen ungern ihr Körbchen, Futter oder Spielzeug. Mit guter Sozialisierung ist ein Zusammenleben mit anderen Haustieren dennoch möglich.

Die kleinen, kurzhaarigen aber plüschigen Hunde sind sehr lebhaft und scharfsinnig, weshalb man die Auslastung nicht zu kurz kommen lassen darf, ansonsten wird ihnen schnell langweilig.

Werden sie artgerecht ausgelastet sind es ruhige und gelassene Familienhunde, die niemals zu Aggressionen neigen. Die besonders eigensinnigen Vierbeiner sind je nach Stimmung sehr bewegungsfreudig und je nachdem ob sie es für sinnhaftig halten, würden sie vielleicht auch einige Hundesportarten mit dir betreiben. Tägliche ausgedehnte Spaziergänge sollten aber selbstverständlich sein.

Ihr Sturkopf zuzüglich zu ihrem Jagdttrieb verhindern leider meistens einen Freilauf, weshalb Shiba Inu nur selten ohne Leine zu sehen sind.

Sie sind geruchslos und reinlich wie Katzen, dennoch sollte das Fell regelmäßig gebürstet werden. Während des Fellwechsels sogar täglich.

Shiba Inu gelten zwar zu den robusten Hunden, haben aber dennoch ein erhöhtes Risko für einige erblich bedingte Erkrankungen. Unter anderem Augenerkrankungen, Allergien und Knieprobleme.

Mit guter Ernährung , artgerechter Auslastung und Vermeidung von Übergewicht kann ein Shiba Inu aber bis zu 15 Jahre alt werden. Haltet ausschau nach einem seriösem Züchter, der besonders Wert auf die Gesundheit der Hunde legt.

#14 Zwergschnauzer

Zwergschnauzer haaren so gut wie gar nicht
© Zaneta-stock.adobe.com
SteckbriefZwergschnauzer
HerkunftDeutschland
Größe / Gewichtbis 35 cm / bis 8 kg
Lebenserwartung12 bis 15 Jahre
Charaktereigenschaften:anhänglich, freundlich, verspielt, wachsam
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)3,5 überdurchschnittlich

Zwergschnauzer ist eine der ältesten Hunderassen in Deutschland. Die Rasse stammt aus dem Mittelalter aus dem Umkreis von Württemberg. Er ist einer von drei Variäten, dazu zählen noch der Mittelschnauzer und der Riesenschnauzer.

Sie werden zu den Diensthunden gezählt und werden bis heute gerne bei der Polizei und beim Zoll eingesetzt. Zwergschnauzer haben recht viele Eigenschaften, die sie sowohl für den Diensteinsatz, als auch als Familienhund prädestinieren.

Der Bezug zu den Menschen wird vorallem ganz groß bei ihnen geschrieben. Zwergschnauzer sind sehr intelligent, freundlich und humorvoll. Sie haben ein starkes Selbstbewusstsein, sind sehr charakterstark und manschmal auch etwas frech.

Dazu sind Zwergschnauzer sehr kinderlieb und äußerst geduldig, weshalb sie sich für auch besonders gut für aktive Familien eignen, denn Trubel macht ihnen nichts aus. Sie benötigen aber dafür auch genügend Zeit für ihre Auslastung.

Sie lieben sportliche Herausforderungen mit dem Menschen, sowie jegliche Hundesportarten. Aber nicht nur körperlich sollte das kleine Kraftpaket gefordert werden, sondern auch geistig.

Für die Erziehung benötigt man strikte Konsequenz und eine Menge geduld. Auch wenn sie im Grunde gerne mit dem Menschen arbeiten und sehr intelligent sind, kann der kleine Charakterkopf schonmal versuchen sein Willen durchsetzen zu wollen.

Die Fellpflege ist auch etwas zeitaufwendiger. Trimmen, schneiden, ausdünnen und regelmäßiges Bürsten sind essenziell für den Zwergschnauzer.

Der kleine rauhhaarige Zwergschnauzer ist grundsätzlich ein recht robuster Hund. Leider gibt es dennoch einige erblich bedingte Erkrankungen, die aber nur selten auftreten. Darunter die Epelepsie und die Patellaluxation.

#15 Chihuahua

chihuahuas sind die kleinsten süßen Hunde
@ Argument-depositphotos.com
SteckbriefChihuahua
HerkunftMexico
Größe / Gewicht15-23 cm / 2-3 kg
Lebenserwartung14-18 Jahre
Charaktereigenschaften:lebhaft, mutig, verspielt
Aktivitätslevel (1 gering – 5 hoch)2,5 durchscnittlich

Die Chihuahua sind die kleinste Hunderasse der Welt. Es gibt sie in zwei Fellvarianten, Langhaar und Kurzhaar. Die Fellfarben kennen keine Grenzen.

Die kleinen majestätischen Mexikaner sind sehr selbstbewusst und niemals ängstlich. Sie bellen viel und gerne und spielen sich als Wachhunde auf. Die Minis wollen gerne überall mit dabei sein, denn sie lieben ihre Menschen über alles. Chihuahua sind mutige Hunde und stehen gerne im Mittelpunkt.

Eifersucht ist leider gerne mal ein Thema bei den lautstarken Zwergen. Weshalb man die Erziehung nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Dennoch ist ein Chihuahua kinderlieb und eignet sich somit als Familienhund.

Vor Anschaffung sollte man sich auch sicher sein das der Chihuahua auch der richtige Hund für einen ist, denn nicht selten werden diese Hunde bis zu 18 Jahre oder auch mal älter.

Die Fellpflege ist bei den Kurzhaar-Chihuahuas sehr unkompliziert. Hin und wieder sollten sie gebürstet werden.

Leider zählen die kleinen Vierbeiner zu den Qualzuchten. Sie sollten immer kleiner und noch niedlicher werden, was der Gesundheit vieler Vertreter der Chihuahua geschadet hat. Es gibt viele erblich bedingte Erkrankungen zu denen sie neigen.

Deshalb ist ein seriöser Züchter dringend von Nöten. Denn diese legen mehr Wert auf die Gesundheit als auf die Optik.

© honey_paws-stock.adobe.com (Beitragsbild)

Gründer und Autor von die-hunde.com

Marco

Ich bin Marco und lebe mit meiner Familie und unseren 3 Hunden (1 x Cane Corso und 2 x Broholmer) im Münsterland. Auf diesem Blog möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Hunde teilen.

Must-Haves für deinen Hund
Kauspielzeug
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...
Kauspielzeug
Must-Haves für deinen Hund
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Must-Haves für deinen Hund
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Must-Haves für deinen Hund
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert