| |

Border Collie oder Labrador? Wer passt zu dir?

Border Collie oder Labrador

Wir stehen alle irgendwann vor der Frage welche Hunderasse am besten zu uns passt. Neben der Optik gibt es viele Kriterien die entscheidend sein können. In diesem Beitrag vergleiche ich den Border Collie und den Labrador und hoffe dir eine kleine Entscheidungshilfe zu geben welcher Hund zu dir passt. Border Collie oder Labrador?

Ob der Border Collie oder der Labrador die bessere Wahl ist, hängt von individuellen Faktoren ab. Für Familien und/oder Anfänger ist der Labrador sicherlich die bessere Wahl. Für ambitionierte Hundesportler und aktive Menschen kann der Border Collie der absolute Traumhund sein.

Übersicht Border Collie und Labrador

Nachfolgend gebe ich, zur Vollständigkeit, eine kleine Übersicht der beiden Rassen:

MerkmalBorder CollieLabrador
Herkunft:GroßbritannienGroßbritannien
Urspr. Verwendung:HütehundJagdhund
Größe:48 – 56 cm54 – 57 cm
Gewicht:12 – 20 kg25 – 35 kg
Fell:mittellang bis langkurzes Fell
Charakter:aktiv, kinderlieb, lernwillig,
anspruchsvoll
kinderlieb, sanftmütig,
wasserverrückt
Aktivitätslevel (1 bis 5 )54

Welche Eigenschaften sind dir wichtig?

Bevor du dir einen Hund anschaffst musst du dir im klaren sein, welche „Ansprüche“ du an einen Hund stellst und wie viel Zeit du hast dich um den Hund zu kümmern.

Du solltest dir Gedanken darüber machen ob du einen Familienhund, einen Anfängerhund, einen Aktiven oder eher gemütlichen Hund suchst. Auch der Punkt Pflege ist wichtig über den man sich Gedanken machen sollte.

Einfach einen Hund nach der Optik aussuchen kann ordentlich schiefgehen.

Border Collie oder Labrador für eine Familie?

Der Border Collie und der Labrador sind beides aktive Jagdhunde aus Großbritannien. Wenn es um den Punkt Familienhund geht, gewinnt aber der ganz klar der Labrador.

Labrador als Familienhund:

Labradore sind kinderlieb, freundlich, gutmütig und können gut erzogen werden. Sie lieben es zu kuscheln und zu knuddeln und sind gerne bei ihren Menschen.

Der einzige kleine Nachteil ist, dass sie etwas stur sein können und in den ersten Jahren oft etwas ungestüm sind.

Insgesamt ist es aber ein toller Familienhund. Wenn man allerdings überlegt ob es ein Labrador oder Golden Retriever sein soll liegt m.M. der Goldi noch etwas weiter vorne.

Border Collie als Familienhund:

Der Border Collie ist ein Hütehund wie er im Buche steht. Er zeichnet sich dadurch aus, der er intelligent, lernwillig und kinderlieb ist.

Der Unterschied vom Border Collie zu anderen Hüte- oder Jagdhunden ist, dass sie nicht mit dem Menschen gearbeitet haben sondern auf sich gestellt waren. Sie sind also deutlich unabhängiger und treffen schneller Entscheidungen.

Border Collie als Familienhund
© encierro-stock.adobe,.com

Ein Border Collie etwas mehr Auslauf und Beschäftigung als ein Labrador.

Das große Problem beim Border Collie ist, dass wenn sie zu wenig Beschäftigung haben sich Alternativen suchen und oft anfangen alles mögliche zu hüten – inklusive der Kinder im Haus.

Da kommt die eben beschriebene Selbstständigkeit durch. Sie warten nicht zwingend auf Aufgaben, sondern suchen sich im Zweifel welche.

Ein weitere Punkt ist, dass der Border Collie auch als Ein-Personen-Hund bezeichnet wird. Sie binden sich sehr stark an einen Menschen.

Wenn du also kleinere Kinder hast und logischerweise dadurch deine Zeit begrenzt ist, ist ein Border Collie wahrscheinlich die schlechtere Wahl wenn du nicht Gefahr laufen willst, dass dein Hund anfängt deine Kinder zu hüten.

Als klassischen Familienhund würde ich den Labrador empfehlen. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass Border keine guten Familienhunde sein können.

Auch Border Collies können gute Familienhunde sein, es bedeutet aber etwas mehr Arbeit und Vorsicht als beim Labbi.

Fazit: Der Labrador ist der bessere Familienhund

Wer ist besser für Anfänger geeignet? Border oder Labbi?

Der Labrador gilt als der klassische Anfängerhund. Sie sind intelligent und arbeiten gerne mit dem Menschen zusammen. Dazu sind sie sehr verfressen was ein riesen Vorteil beim Training sein kann.

Der Labrador neigt aber dazu etwas dickköpfig zu sein und dir sollte bewusst sein, dass du dich manchmal etwas stärker durchsetzen musst.

Wenn es einen Hund gibt, der gut zu erziehen ist, ist es der Border Collie.

Border Collies sind leicht zu erziehen, gelten als die schlauesten Hunde und wollen dem Menschen gefallen.

Um das festzustellen hat man gemessen wie viele Wiederholungen ein Hund braucht um ein neues Kommando zu erlernen und mit welcher Wahrscheinlichkeit der Hund ein bekanntes Kommando ausführt. Bei diesen Methoden belegte der Border Collie souverän Platz 1. Allerdings liegt der Labrador auch auf Platz 7.

Selbstverständlich ist der Border Collie auch für Anfänger geeignet.

Allerdings macht die Eigenständigkeit, die Intelligenz, der Arbeitswille die Haltung und Erziehung für einen Anfänger anspruchsvoller als beim Labrador. Das richtige Maaß an Auslastung zu finden- nicht zu wenig und auf keinen Fall zu viel – ist für Anfänger manchmal schwierig.

Aber wer sich darauf einstellt, und den Anforderungen vernünftig gegenübersteht kann auch einen Border Collie als Anfänger erziehen.

Der Besuch einer Hundeschule oder eines Online-Hundetrainings* von Beginn ist als Anfänger, egal bei welcher Hunderasse, zu empfehlen.

Labrador für Anfänger
© Farinoza-stock.adobe.com

Fazit: Der Labrador ist meiner Meinung nach für Anfänger die bessere und entspanntere Wahl.

Wer ist für aktive Menschen die bessere Wahl? Border Collie oder Labrador?

Der Labrador sowie der Border Collie sind aktive Hunde die viel Bewegung brauchen.

Wer also gerne Joggen, Radfahren oder auch Hundesport wie Agility oder Frisbee macht trifft mit beiden Rassen eine gute Wahl.

Wenn du jedoch im Hundesport wie Agility durchstarten und erfolgreich sein willst ist der Border Collie sicherlich die bessere Wahl.

Wenn eine Hunderasse beim Agility oder auch beim Frisbee für Hunde Erfolg hat, ist es oft ein Border Collie.

Border Collie beim Agility
© encierro-stock.adobe.com

Fazit: Der Boder Collie ist für aktive Menschen die viel Zeit aktiv im ihrem Hund verbringen möchte die bessere Wahl.

Lies als nächstes: Golden Retriever oder Australian Shepherd.

Soll dein Hund ein Wachhund sein?

Was macht einen Wachhund aus? Ein Wachhund bewacht sein Territorium, was in diesem Fall dein Haus und Garten ist. Er warnt seine Besitzer wenn sich jemand nähert oder etwas ungewöhnliches geschieht und würde dich im Ernstfall beschützen.

Ein Hund kann besser als jede Alarmanlage sein. Wir haben 3 Wachhunde, einen Cane Corso sowie 2 Broholmer. Wenn sich jemand unserem Garten nähert schlagen sie direkt mit dunklem bellen Alarm.

Auch wenn wir unsere Hunde oder mal nur einen oder zwei alleine zu Hause lassen haben wir ein gutes Gefühl. Niemand würde es wagen in ein Haus mit einem Wachhund einzubrechen.

Hier muss man sagen, dass der Labrador als auch der Border Collie keine klassischen Wachhunde sind.

Dem Labrador wird sogar nachgesagt, dass sie dem Einbrecher eher die Taschenlampe halten würden als ihn zu verbellen. Es sind einfach überaus freundliche und kontaktfreudige Hunde.

Beim Border sieht es ähnlich aus. Es ist auch kein klassischer Wachhund.

Allerdings können beide Rassen aber Alarm schlagen wenn sich jemand deinem Grundstück nähert oder etwas ungewöhnliches geschieht.

Das schreckt in der Regel schon ungebetene Gäste ab und der Border sowie der Labrador eignen sich bedingt als Wachhund.

Zusätzlich sind Border Collie sowie Labradore große bzw. mittelgroße Hunde und allein aufgrund ihrer Erscheinung irgendwie ein Wachhund.

Denn egal ob Labrador oder Border Collie. Da ist erstmal ein Hund den der Fremde nicht einschätzen kann. Denn auch ein Labrador kann aggressiv und ein Border Collie gefährlich sein.

Fazit: Da beides keine traditionellen Wachhund sind steht es hier unentschieden.

Wer braucht mehr Pfleger? Border oder Labrador?

Wenn du einen Hund suchst der möglichst wenig Pflege braucht musst du hier genau abwägen.

Der Border Collie braucht aufgrund seines langes Fells mehr Pflege als der Labrador. Das Fell ist einfach länger und muss öfters gebürstet werden, damit nicht darin hängen bleibt und das Fell nicht verfilzt. Aber der Aufwand ist nicht so riesig aber eben mehr als bei einem kurzhaarigen Labbi.

Der Labrador hat zwar kürzeres Fell und braucht entsprechend weniger Pflege. Dafür springt er aber mit Vorliebe in jede Pfütze und jedes Schlammloch. Du wirst deinen Labrador also häufiger baden müssen wenn du ihn regelmäßig frei laufen lässt.

Du kannst dem natürlich bestmöglich entgegen steuern wenn du mit ihm nicht dort spazieren gehst wo er Schlammlöcher etc. vorfindet oder ihn an regnerischen Tagen einfach an der Leine bzw. Schleppleine lässt.

Fazit: Im Normalfall braucht der Labrador also weniger Pflege als der Golden Retriever.

Fazit: Border Collie oder Labrador? Wer passt besser zu dir?

Der Labrador passt meiner Meinung besser in Familien mit Kindern oder auch zu Anfängern. Der Border Collie braucht etwas mehr Fingerspitzengefühl bei der Erziehung und der Auslastung. Er ist außerdem die bessere Wahl für Ambitionierte Hundesportler. Unterm Strich sind beides tolle Hunderassen die sich großer Beliebtheit erfreuen.

@ YAYImages-depositphotos.com (Beitragsbild)

Gründer und Autor von die-hunde.com

Marco

Ich bin Marco und lebe mit meiner Familie und unseren 3 Hunden (1 x Cane Corso und 2 x Broholmer) im Münsterland. Auf diesem Blog möchten wir unser Wissen und unsere Erfahrungen rund um das Thema Hunde teilen.

Must-Haves für deinen Hund
Kauspielzeug
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...
Kauspielzeug
Must-Haves für deinen Hund
KONG Hund, Classic Red - Medium
Hundebett
Must-Haves für deinen Hund
Knuffelwuff 14096-007 Hundebett...
Trinkflasche für unterwegs
Must-Haves für deinen Hund
Milu Trinkflasche Hunde für Unterwegs 950ml...

Ähnliche Beiträge